Magnus

Mein Studium der Pädagogik und Didaktik hat mir viele Problemfelder der Schule und der herkömmlichen Lernüberzeugungen aufgezeigt aber auch viele Lösungsansätze. Ein wichtiger und notwendiger Bestandteil meiner Arbeit ist meine Coaching-Ausbildung. Denn schon früh habe ich in meinem Studium festgestellt, dass die Leistungsfähigkeit des Menschen nicht unveränderlich ist, sondern diese sich sowohl drastisch senken als auch steigern kann.

Zu einer umfassenden und wirklich erfolgreichen Lernförderung gehört daher aus meiner Sicht unerlässlich auch ein Coaching, wie es in der heutigen Zeit immer mehr in den Spitzenleistungsbereichen wie Politik, Wirtschaft und Sport eingesetzt wird. Aus meiner langen Erfahrung kann ich sagen, dass sich Leistungsblockaden oft als Schulstress, Konzentrationsschwäche, Leistungsversagen oder Schulunlust äußern, die durch die unscheinbarsten Zwischenfälle hervorgerufen werden können.
Diese Blockaden wirken sich im Schulalltag oft negativ aus und machen den Schülern das Leben schwer. Auch das in dieser Hinsicht nicht genügend oder gar nicht geschulte Lehrpersonal kann bei den Schülern unbeabsichtigt Lernblockaden auslösen und manifestieren. Man muss bedenken, dass sich junge Menschen in einer Phase befinden, die ihr Verhalten für das ganze Leben prägen kann!

Gerade deshalb ist es so wichtig, leistungsmindernde Verhaltensmuster gleich zu erkennen und die Ursache dafür z.B. Blockaden schnellstmöglich auszuräumen, um den Schülern die Möglichkeit eines unbeschwerten und erfolgreichen Schulalltags zu sichern.

Mona

Immer wieder fällt mir auf, wie wichtig es ist, die Schüler im Einzelunterricht zu unterstützen. Dadurch lerne ich die Schüler sehr schnell kennen, ihre Schwächen aber auch ihre Stärken. So kann ich gezielt die Lern-und Konzentrationsleistung der Schüler verbessern.
Dadurch, dass ich zu meinen Schülern ein freundschaftliches Verhältnis aufbauen, welches auf gegenseitigen Respekt und Vertrauen beruht, kann ich meine Begeisterung am Lernen und am Wissen auf die Schüler übertragen.

Ich bin davon überzeugt, dass jeder Schüler auch Spaß an der Schule haben kann. Schließlich freuen sich die Kinder fast immer auf die Schulzeit. Sie packen begeistert ihren Ranzen und sind stolz, ein Schulkind zu sein und endlich Rechnen und Schreiben zu lernen. Leider stellen sich die Schulanfänger die Schulzeit anders vor, als sie ist. Das führt oft zu Enttäuschung und Motivationsproblemen. Die Schule macht dann keinen Spaß mehr und Vermeidung stellt sich ein. Die ersten Lernblockaden sind entstanden.
Gerade helle und pfiffige Kinder leiden darunter, dass sie ihren Verstand nicht in alle Richtungen „ausbreiten“ dürfen. Sie träumen dann im Unterricht und befassen sich gedanklich mit „wichtigeren“ Dingen. Die schnelle Auffassungsgabe der Kinder führt dazu, dass sie beim wiederholten Erklären des Lehrers unaufmerksam werden. Leider verpassen sie dann manchmal den Anschluss, wenn der Lehrer mit dem neuen Stoff weitergeht.

Dadurch kommt es zu Wissenslücken, die dazu führen können, dass ein Schüler dem weiteren Unterricht nicht mehr folgen kann. Auch hieraus können Lernblockaden entstehen, denn die Schüler zweifeln irgendwann an ihren Fähigkeiten und halten sich unbegründet für dumm. Hier kann ich den Schülern gezielt weiterhelfen. Meine jahrelange Erfahrung auf dem Gebiet des Recourcen-Coachings erlaubt es mir, den Zustand wieder herzustellen, an dem der Schüler noch gern zur Schule gegangen ist.
Oft erzählen mir Eltern, dass sich ihre Kinder nicht gern von Ihnen helfen lassen. Auch das kann man positiv verändern. Wenn der Schulstress erst mal weg ist und die Eltern nicht mehr Lehrer sondern wieder Eltern sein können, lassen sich die Kinder auch gern abfragen oder anderweitig helfen. Hierbei unterstütze ich die Eltern natürlich mit beratenden Gesprächen und dadurch, dass ich gezielt mit den Schülern daran arbeite.

Wenn ich sehe, wie schnell ich durch die richtige Methode unglückliche Schüler zu fröhlichen und erfolgreichen Menschen machen kann, bin ich begeistert von meinem Beruf.

Charlin

Ich war schon immer ein universal interessierter Mensch und habe gern mein Wissen weitergegeben. Meinen Schülern vermittle ich, dass Lernen Spaß machen kann und helfe ihnen dabei, die Strategien umzusetzen, die sie zu ihrem schulischen Erfolg führen.
Jeder Schüler hat natürlich einen anderen Zugang zum Lernen und auch andere Schwächen und Stärken. Es ist wichtig, sich individuell damit zu befassen und ohne die Schüler zu bewerten, mit ihnen zu arbeiten. Die schönsten Momente meiner Arbeit sind, wenn mir meine Schüler ihre guten Noten zeigen.

Leider kommt es häufig vor, dass die schulischen Erfolge ausbleiben, wenn die Schüler außerschulische Probleme haben, wie zum Beispiel Trauer um einen lieben Menschen oder ein geliebtes Haustier, aber auch Liebeskummer oder Stress mit Freunden.

Mit normaler Nachhilfe kommt man hier nicht weiter. Ein gezieltes Coaching bewirkt dabei jedoch Wunder. Die Schüler haben anfangs manchmal Bedenken, ob sie ihre Geheimnisse verraten müssen, damit ich ihnen helfen kann. Das ist in keinster Weise der Fall. Im Gegenteil gibt es inzwischen Coachingformate, bei denen man seinem Schüler helfen kann, ohne Geheimnisse zu erfahren. In unserer Nachhilfeschule ist uns das sehr wichtig, denn Vertrauen ist gut, Sicherheit ist besser.
In der Regel ist es sogar so, dass meine Schüler gern ein leistungssteigerndes Coaching in Anspruch nehmen, da sie schnell merken, dass man dadurch seine Abneigung gegen das Vokabeln lernen oder andere nützliche Praktiken überwinden kann.

Es freut mich immer, wenn ich meinen Schülern außerhalb des Unterrichts begegne und sie mir freudestrahlend entgegen kommen und sich mit mir unterhalten wollen. Dann weiß ich, dass ich meinen Job richtig gemacht habe.